Kiez

WERK 2 bewirbt sich bei Google Challenge und will Medienwerkstatt ausbauen

Die Kulturfabrik WERK 2 in Connewitz hat sich bei der “Google Impact Challenge” beworben und ist jetzt das einzige Leipziger Projekt, dass es unter die letzten 200 Bewerber um die Förderung durch Google geschafft hat. Noch bis zum 24. Februar kann abgestimmt werden. Die Gewinner-Idee unterstützt Google mit bis zu 500.000 €.

Beworben hat sich das WERK 2 mit dem Projekt “Offene Medienwerkstatt” und will mit der Unterstützung von Google die Medienwerkstatt ausbauen. Menschen soll damit der Zugang zu modernen Medien ermöglicht werden und es soll mit ihnen kreative Medienprojekte aktiv und kompetent umgesetzt werden. So heißt es in der Projektbeschreibung: “Gerade Kinder, Eltern, Senioren, sozial Benachteiligte und Menschen mit besonderen Bedürfnissen können moderne Medien meist nur als Konsumenten nutzen. Das Projekt soll ihnen die Möglichkeit geben, hinter die Fassade zu schauen, Manipulationen zu entdecken und eigene Ideen umzusetzen.”

Friedemann Brenneis erklärt im Interview mit dem Kreuzer, was er mit der Unterstützung genau machen will. Neben dem schon bestehenden Angebot für Kinder und Schulklassen liegen bereits Konzepte auch für andere Zielgruppen in der Schublade, die dann umgesetzt werden könnten. In Workshops sollen dann die geänderten Gepflogenheiten in Onlinekanälen wie Youtube erarbeitet werden. So ist heutzutage nicht immer eindeutig, was jetzt Manipulation oder Werbung ist.

Das Geld soll für moderne Technik, nötige Software, aber auch für Umbauarbeiten und Renovierung ausgegeben werden.

Hier kann übrigens noch bis zum 24. Februar abgestimmt werden:
https://impactchallenge.withgoogle.com/deutschland/…

Google unterstützt mit dieser Aktion mit insgesamt 3,75 Mio. € soziale Initiativen und Vereine in Deutschland.

Werk 2 und Google Challenge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.