Kiez

Graffiti am Streetballplatz in Connewitz: NO COPS, NO NAZIS, ANTIFA AREA.

Unter dem Motto “NO COPS? NO GRIPS in Connewitz.” formulierte der Leipziger CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski einige Fragen zum Graffiti am Streetballplatz am Connewitzer Kreuz an die Stadtverwaltung Leipzig.

Er sorgte sich, dass mit dem Graffiti eine No-Go-Area für Polizisten angekündigt werden würde und jene zudem in einem Atemzug mit Nazis genannt werden. Daher wollte er wissen (öffentliche Anfrage VI-F-03196):

1. Seit wann befindet sich diese Beschriftung an dieser Stelle?
2. Wurde diese Beschriftung durch die Stadtverwaltung veranlasst, beauftragt oder genehmigt?
3. Falls nein, warum wurden die Beschriftungen bisher nicht entfernt?

Um die Überraschung vorweg zu nehmen: Das seit 2015 bestehende Graffiti “No Cops, No Nazis, Antifa Area” wurde weder von der Stadt beauftragt, veranlasst noch genehmigt. Und: “In dieser Angelegenheit hat sich die Stadtverwaltung bewusst dazu entschlossen, keine vorschnellen Reinigungsaktivitäten zu veranlassen.”, heißt es in der schriftlichen Antwort.

Was sicher auch niemanden überraschen wird, ist die Einschätzung der Stadtverwaltung, dass es mit einer einmaligen Reinigung nicht getan ist. Denn richtig ist, dass kurz darauf eine neue oder gleichwertige “Gestaltung” der tristen Betonwand erfolgen würde.

Meine Einschätzung: Es gibt nur wenige Werke, die nicht regelmäßig übermalt werden. Das Aktuelle gehört dazu und kann dann wohl getrost zum “Kiezbild” Connewitz gezählt werden.

UND am Rande sei noch erwähnt, dass die Stadtverwaltung anmerkt, “…dass der Inhalt des jetzigen Graffito keinen Straftatbestand erfüllt.”.

Der Streetballplatz am Connewitzer Kreuz wurde im August 2014 nach langwierigen Klageverfahren als Ersatz für einen ehemaligen Bolzplatz eröffnet.

21.09.2016: Streetballplatz_Connewitz_2014_IMG_3823
Streetballplatz am Connewitzer Kreuz August 2014 (Foto: Stephan Berger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.