Kiez

Graffiti ist für mich …

Im November 2014 trafen sich in der Scheffelstraße in Connewitz Graffiti-Künstler, um einen Bauzaun zu verschönern. “Wir wollen, dass die lokalen Sprüher ihr Viertel auf legalem Weg selbst mit gestalten können”, so damals Sebastian Drechsel vom Graffitiverein e.V. aus Connewitz.

Das Projekt Think about Urban Art war in drei Phasen eingeteilt. Nach dem Konzept und der Umsetzung der Aktion sollen jetzt die Sprayer mit ihren Zitaten selbst zu Wort kommen, was Graffiti für sie bedeutet: “… eine verzweifelte Suche … der Ausgleich zu meinem Alltag … mein Lebensinhalt … die Liebe meines Lebens … ein Ruhepol …”.

Der Film zum Projekt ist jetzt online gestellt wurden. Graffiti ist für mich …

 

Mehr zur Idee im Artikel und eine Foto-Galerie: “Think about Urban Art – Graffiti und buntes Connewitz in der Scheffelstraße” vom November 2014.

Zitate “Graffiti ist für mich …”:

  • Liebe …, Sport …, Geselligkeit …
  • Teamwork …
  • Natur kapieren und kopieren …
  • zeitlos und betrifft jeden …
  • Wasser für die Welt …
  • eine verzweifelte Suche …
  • der Ausgleich zu meinem Alltag …
  • meinen Namen überall sehen können …
  • mein Lebensinhalt …
  • die Liebe meines Lebens …
  • ein Ruhepol …
  • Familie und Freiheit …
  • mein Fluch und mein Segen …
  • meine Art zu sprechen …
  • eine zweite Persönlichkeit schaffen …
  • ein Blindedate zwischen Gesellschaft und meinem inneren Kind …
  • mein Job …
  • Kommunikation …
  • Rückeroberung des öffentlichen Raumes …
  • alles – Graffiti muss leben …
Projekt "Think about Urban Art" in Connewitz - Foto: Sebastian Drechsel (Vorstand Graffitiverein)
Projekt “Think about Urban Art” in Connewitz – Foto: Sebastian Drechsel (Vorstand Graffitiverein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .