Kiez Nebenan

Connewitz “… so richtig in Schutt und Asche” legen

Connewitz “… so richtig in Schutt und Asche” legen

Heute, am 28. Januar 2018, spielen in der 4. Fussball-Liga die Vereine BSG Chemie Leipzig und FC Energie Cottbus gegeneinander. Für Fans der Reginaliga Nordost sicher ein Kracher, was jedoch hat das mit Connewitz zu tun?

Schon vor zwei Wochen tauchte ein Aufruf in einer Facebookgruppe “Fans gegen Zecken” auf. Darin heißt es:

“… wenn Cottbus kommt liegt Connewitz das erste mal so richtig in Schutt und Asche!”

Die Stadträtin Juliane Nagel twitterte daraufhin: “Liebe @PolizeiSachsen. Ich hoffe, dass solche Androhungen diesmal ernst genommen werden? #le2801”.

Die Polizei Sachsen antwortete, dass sie die Androhungen ernst nimmt und sich entsprechend vorbereitet. Süffisant ergänzte sie “… auch wenn Sie für Connewitz höchst selbst einen “No-Police-District” … propagiert haben.” und stellt damit den Zusammenhang verkürzt dar.

Denn die damaligen Proteste gegen die Eröffnung einer Polizeistation in Connewitz, wurden satirisch geführt. Auf die Demo “No-Police-District (NPD)” im Jahr 2014 folgte eine Woche später eine von der “Connewitzer Dorf Union (CDU)” organisierte Lichterkette.

Zurück zum eigentlichen Thema wird das heutige Spiel tatsächlich als sogenanntes “Sicherheitspiel” eingordnet und der Verein der BSG Chemie gibt Hinweise für das Verhalten von Fans zu diesem Spiel.

Zwei Wochen nach dem Aufruf, kurz vor dem Spiel, tauchten Flyer im Viertel auf. In dem Papier wird auf die engen Kontakte der Neonazi- und Hooligang-Szene in Sachsen verwiesen und es wird zu Vorsicht geraten. Dennoch sollte Ruhe bewahrt werden.

Bleibt zu hoffen, dass es heute ruhig in Connewitz bleibt.

Fest steht auch, dass der Aufruf “Connewitz in Schutt und Asche zu legen” nicht von DEN Fans des Energie Cottbus kommt. So schreibt die Gruppe “FC Energie Cottbus – Fans gegen Nazis” auf ihrer Facebookseite: “(wir wollen) … es nicht mehr akzeptieren, als Energiefans pauschal stigmatisiert zu werden. Gleichzeitig leugnen wir nicht, dass unser Verein offenbar noch zu viele Nazis anzieht. Wir werden wachsam bleiben … lasst uns gemeinsam … eine neue Ära beginnen”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.