Kiez

Angriff auf die Polizeistation Connewitz

Gestern abend wurde die Polizeistation in Connewitz mit Steinen und Farbbeuteln beworfen attackiert.

Die Leipziger Volkszeitung und die Sächsische Zeitung berichteten, dass bei dem Angriff eventuell auch Feuerwerkskörper gegen die Fensterfront der Polizeistation in der Wiedebachstraße geschleudert wurden. Die Aktion soll insgesamt nur ein oder zwei Minuten gedauert haben.

Zunächst wurde von 20 unbekannten Tätern, die die Wache attackierten, berichtet. Im Laufe des Abends ist die Anzahl der Angreifer im Artikel bei der LVZ Online auf 50 Vermummte korrigert wurden. Der Sachschaden soll laut Polizeisprecher Andreas Loepki deutlich im fünfstelligen Bereich liegen.

Personen seien nicht zu Schaden gekommen.

Kurz vor Mitternacht tauchte der Artikel “Oury Jalloh unvergessen!” auf dem Portal Linksunten Indymedia auf, der den Anlass für den Angriff auf den Polizeiposten erklären könnte.

Zitat: “So zerstörten wir mit Steinen alle Frontscheiben des Reviers, verzierten diese mit Farbe und liesen auf unserem Weg neben Glasscherben und Steinen auch Krähenfüße zurück für alle herbeigerufenen Streifenwagen.”

Polizeiauto 2014

Hintergrund ist der rätselhafte Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in Polizeigewahrsam vor 1o Jahren am 7. Januar 2005. Der Tod von Oury Jalloh wirft bis heute viele Fragen auf. War die Festnahme rechtswidrig? Hat die Polizei die Aufklärung erschwert? Sind Beweise verschwunden? Und letztlich wie starb Jalloh? Der Bundesgerichtshof hatte zuletzt im September 2014 das Urteil des Landesgerichts Magdeburg bestätigt, dass Jalloh  in betrunkenem Zustand das Feuer in seiner Zelle selbst gelegt hätte.

Gestern sind rund 700 Menschen zum zehnten Todestag von Oury Jalloh in Dessau-Roßlau auf die Straße gegangen. “Wir fordern eine vollständige Aufklärung des Falls”, sagte ein Sprecher der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh.

Die Polizeistation in Connewitz wurde Anfang 2014, begleitet von Protesten eingerichtet.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.